Jean-Auguste-Dominique Ingres

(* 29. August 1780 in Montauban; † 14. Januar 1867 in Paris) ist der bedeutendste Vertreter der offiziellen französischen Kunst im 19. Jahrhundert.

Ingres' Werke blieben lange wenig beachtet. Während die früheren sich ganz in der pseudo-klassizistischen Richtung Davids halten, sind seine beiden späteren Hauptwerke, das »Schwur Ludwigs XIII.« und »die Apotheose Homers«, ganz nach Raffael gemalt. In seiner letzten Zeit wandte sich Ingres wieder der antiken Richtung zu, und namentlich erscheint seine »Stratonike« als Nachahmung antiker Genremalerei, wobei die Figuren an die etruskischen Vasenbilder erinnern und alles Beiwerk mit minutiöser Genauigkeit ausgeführt ist.

Der Zeichnung und Modellierung legte Ingres mehr Bedeutung bei als der Farbe. So verwundern der scharfe Gegensatz und die massiven Verfeindungen nicht, die zu Lebzeiten der beiden Schulhäupter und deren Anhängern herrschten, nämlich zwischen den Ingristes oder Dessinateurs und den Coloristes, den Schülern und Bewunderern von Delacroix. Durch die Hervorhebung des Graphischen zu Lasten der Farbgebung erhalten Ingres' Bilder etwas Trockenes und Kühles; auch war er kein Neuerer und Erfindungsgeist. Anderseits verdienen seine sorgfältigen Studien, die Reinheit und Präzision seiner Linien und Umrisse die größte Anerkennung: Ingres wie einzelne seiner Schüler haben in dieser ernsten, strengen Richtung Hervorragendes geleistet.

Quelle: Wikipedia

Mosaik Ingres: Die Quelle
Ingres: Die Quelle FK030

80x160cm geschliffen 1164 €